back

Preisgekrönter Auswahlchor „Cantanima“ brillierte in Mainflingen

Förderkreis Internationale Chortage Mainhausen präsentierte den steirischen Landesjugendchor mit seinem Programm „Es war einmal“

Der vielfach ausgezeichnete Jugendchor „Cantanima“ aus der Steiermark brillierte am Pfingstsonntag  im Bürgerhaus Mainflingen. Bei hochsommerlichen Temperaturen präsentierte das junge Ensemble aus der Steiermark unter seinem künstlerischen Leiter Sebastian Meixner sein aktuelles Programm „Es war einmal“. Der 2004 gegründete Chor verwöhnte die Zuhörer mit einem höchst abwechslungsreichen und sehr anspruchsvollen Programm aus allen Epochen.


Steirischer Landesjugendchor Cantamina

Gleich zu Beginn erklang das achtstimmige „Hear my pryer, O Lord“ von Henry Purcell, fantastisch vorgetragen und aufgrund der klaren reinen Stimmen ein wunderbarer Auftakt für dieses außergewöhnliche Konzert. Es folgte „Toast pour le nouvel an“ von Gioachino Rossini und „Stimmung“ von Anselm Schaufler, bevor der Chor mit einem Volksliedblock aus seiner Heimat wie z.B. „Da lustige Jaga“ und Diandl bist harb“ das Publikum mit österreichischen Klängen verzauberte. Das durch zahlreiche Gastkonzerte internationaler Chöre verwöhnte Mainhäuser Publikum wurde dann spätestens mit den Kompositionen „Nunc dimittis“ von Pawel Lukaszewski und dem ausdrucksvoll vorgetragenen „Feuerreiter“ von Hugo Distler von der außergewöhnlichen Klasse des steirischen Landesjugendchores überzeugt.

Im zweiten Teil des Programms erfüllte mit dem „O Magnum Mysterium“ aus der Feder von Simon Waver ein breit gefächerter wunderbarer Chorklang das Mainflinger Bürgerhaus und auch die Werke „Psalm 30“ von Branko Stark und „Once upon a time“ von Kirby Shaw trug der Chor gekonnt stilsicher unter ihrem jungen Dirigenten Sebastina Meixner vor. Danach präsentierten sich sowohl die Damen als auch die Herren des Chores in getrennter Formation, wobei hier insbesondere die Herren mit dem a-cappella-Arrangement „Meine liebsten Lieder“ von Oliver Geis vom Publikum mit standing ovations belohnt wurden. 

Der Applaus steigerte ich nochmals erheblich, als die wieder gemischte Formation ihre mit Wasser gefüllten Weingläser zum Schwingen brachten und diese stimmungsvollen Akkorde der summenden Gläser die Komposition „Stars“ des lettischen Komponisten Erik Esenvalds begleiteten. Ein unvergessliches Erlebnis und nur mit höchster Präzision – nicht nur der zuvor zu stimmenden Gläser – zu bewerkstelligen. Zum Schluss des Konzerts wurden dann noch mit einem wilden Ritt durch die Tonarten des Werkes „Auf einem Baum ein Kuckuck“ von Franz Herzog und dem stimmgewaltigen Gospel „Ezekiel saw de wheel“ von William Dawson zwei „echte Kracher“ präsentiert. Jubelnder Applaus und standing ovations für das junge Ensemble „Cantanima“ aus der Steiermark, die dem Publikum zum Abschied als Zugabe das „Unwishing Well“ der finnischen a-capella-Formation „Rajaton“ schenkten.

Der Förderkreis Internationale Chortage Mainhausen bedankte sich mit einer Einladung zu den 10. Internationalen Chortagen und einem Gastgeschenk sowie einer Einladung auf das traditionelle Pfingstfest des Sängerbunds Mainflingen. Ganz spontan trug der Chor auch dort noch einige „Schmankerl“ aus ihrer Heimat vor und nicht wenige Zuhörer des Pfingstfestes am Main bedauerten, das Konzert im Bürgerhaus verpasst zu haben.

Der nächste Besuch eines internationalen Ensembles steht aber schon vor der Tür: am 20. Juli veranstaltet der Förderkreis Internationale Chortage Mainhausen im Gasthaus Zum Schwanen in Zellhausen einen Workshop mit „Intermezzo“ aus Costa Rica. Am selben Tag vormittags wird „Intermezzo“ den Gottesdienst in der Basilika Seligenstadt musikalisch umrahmen.